Hilfe bei Inkontinenz! - Teil 2 -

Inkontinenz EMS EMA HessenAbhängig von den verschiedenen Ursachen unterscheidet man auch bei der Stuhlinkontinenz fünf verschiedene Formen: neural-, sensorische-, muskuläre beziehungsweise motorische-, reservoirbedingte- und psychische Inkontinenz. Wie bei der Harninkontinenz gibt es Fälle, bei denen der Betroffene zwar den Stuhlgang bemerkt, es aber nicht rechtzeitig zur Toilette schafft und solche, bei denen Menschen im Analbereich nichts spüren und die Darmentleerung nicht bewusst steuern können. >>>>>

Unter Inkontinenz ist der Verlust der Kontrolle über die Abgabe von Harn und Stuhl (seltener) zu verstehen. Oft liegen die Ursachen einer Harninkontinenz im Bereich der ableitenden Harnwege. Aber auch Probleme in Gehirn und Rückenmark oder mit den Nerven können zu einer Inkontinenz führen.

Besonders häufig leiden Schwangere, Übergewichtige oder Frauen mit schwacher Beckenbodenmuskulatur an der Krankheit. Durch eine Vielzahl von unterschiedlichsten Behandlungsmethoden ist heutzutage in sehr vielen Fällen eine Heilung, zumindest aber eine deutliche Besserung des Leidens möglich.

Harninkontinenz!

In Deutschland sind 4x mehr Frauen als Männer von einer Kontinenzschwäche betroffen. Inkontinenz wird aus Angst vor Demütigung, Diskriminierung und Verlust an menschlicher Würde oft verschwiegen. Neben Beeinträchtigungen im Alltag und einer verminderten Lebensqualität können Depressionen, eingeschränkte Sexualität und soziale Isolation die Folge sein.

Leider ist das Thema Inkontinenz häufig mit Scham behaftet, so dass viele Betroffene Angst haben, mit ihrem Problem einen Arzt aufzusuchen. Viele Menschen mit Inkontinenz leiden an Depressionen und ziehen sich auch aus dem gesellschaftlichen Leben zurück. Vereinsamung ist oft die Folge. Dabei kann eine fachgerechte Behandlung dabei helfen, Inkontinenz-Beschwerden zu lindern oder Inkontinenz gar ganz zu heilen.

Neben Medikamenten und Operationen können auch nicht-medikamentöse Therapieformen wir z. B. Biofeedback, Yoga, Pilates oder Elektrotherapie zur Behandlung von Inkontinenz eingesetzt werden. Diese Therapieformen sind häufig sehr verträglich und nahezu frei von Nebenwirkungen.

EMS/EMA-Training ist eine einfache, schonende und effiziente Methode, einer Kontinenzschwäche entgegenzuwirken, da die Beckenboden-Muskulatur nachweislich gekräftigt wird. >>>>>

...mehr Informationen!

Hilfe bei Inkontinenz!

EMS Hessen Frankfurt Elektrostimulationstraining Viele haben es aber keiner spricht darüber. Für Betroffene ist dieses Thema aber alles andere als lustig und durch eine falsche Scham entsteht schnell eine Situation, der das Leiden körperlich und seelisch verschlimmern kann.

Die Ursache kann man oft beheben: Der oder die Schließmuskeln der Harnwege sind zu schwach, um ihre Funktion zuverlässig zu erfüllen.

Für das Wasserlassen und den Stuhlgang ist die gesamte Beckenbodenmuskulatur von Bedeutung. Alle Muskeln müssen hier harmonisch zusammenspielen.

Hoffentlich fällt es niemandem auf – das ist meist die größte Sorge von Menschen mit Blasenschwäche (Harninkontinenz). Sicherheit bieten spezielle Hilfsmittel, die den Urin diskret auffangen. Von Vorlagen über Katheter bis hin zum Pessar – für jede Person und jede Form der Erkrankung gibt es das passende Hilfsmittel. Vom Arzt verordnet, werden Inkontinenzhilfsmittel von der Krankenkasse bezahlt.

...mehr Informationen!

EMS / EMA bei Inkontinenz!

Unter Fachanleitung und mit etwas Übung ist es möglich, die Beckenbodenmuskulatur ohne Hilfsmittel zu trainieren.
Manchmal ist das aber nicht sinnvoll oder gar nicht möglich. Nach Schwangerschaften, Verletzungen oder im Alter müssen bestimmte Körperpartien geschont werden.
Eine Reizstromtherapie ist hier genau richtig. Sie ermöglicht eine unkomplizierte Behandlung und weder den Kreislauf noch die Gelenke oder Knochen unverhältnismäßig beansprucht. Ganz im Gegenteil: Durch die EMS /EMA werden einzelne Muskeln besser durchblutet und können sich so zum Beispiel schneller regenerieren.

...mehr Informationen!

Beckenbodentraining!

EMS Hessen Frankfurt ElektrostimulationstrainingDas Beckenbodentraining hilft, die Muskulatur straff zu halten. Durch diese Muskulatur wird der Verschluss der Urethra (Harnröhre) und des Anus unterstützt.

Eine schlaffe Beckenbodenmuskulatur kann nicht nur Rückenschmerzen verursachen, sexuelle Probleme machen oder es kann eine Harninkontinenz entstehen, sogar bis hin zur Stuhlinkontinenz.

Deshalb ist das Beckenbodentraining wichtig. Nach einer Geburt haben Frauen oft eine ausgedehnte und schlaffe Beckenmuskulatur. Aber auch Blasen- und Gebärmuttersenkungen können zu einer schlaffen Muskulatur rund um den Beckenboden führen.

Männer sind anatomisch anders aufgebaut als die Frauen, die deshalb seltener unter einer schlaffen Beckenbodenmuskulatur leiden. Aber auch für ein Mann ist ein Beckenbodentraining wichtig. Hat ein Mann eine Prostatakrebsoperation hinter sich oder andere Prostataprobleme, ist ein Beckenbodentraining wertvoll, weil nach diesen Operationen eine Harninkontinenz entstehen kann.

...mehr Informationen

Branchenbuch EMA / EMS!

Vergleichen Sie alle unsere Beckenbodentrainer und finden Sie das Gerät, das für Ihr Trainingsziel am besten geeignet ist, auf einer unserern Infoseiten.

Im Falle einer schon bestehenden Inkontinenz sollten Sie unbedingt vorher Ihren Arzt konsultieren, um andere Ursachen - wie etwa Übergewicht, Diabetes, Entzündungen etc. - ausschließen zu können. >>>>>

...mehr Informationen!

Quellenangaben für unsere EMS/EMA Seiten finden Sie hier: Klick hier!